A+ R A-

Die Geschichte des Bocciaspiels und der Società Bocciofila Grenchen

Geschichte des Bocciaspiels
Boccia wurde bereits vor ca. 7'000 Jahren in der Türkei gespielt. Einige Historiker definieren das Bocciaspiel sogar als das älteste Spiel der Welt. Griechen und Trojaner vertrieben sich die Zeit um 1'200 v. Chr. mit Kugeln aus Stein. Es waren die Römer, welche später Bocciakugeln aus Holz einführten. Karl II. von England verpasste dem Bocciaspiel eine Art Regelwerk. Seit dieser Zeit begann sich das Bocciaspiel stark zu verbreiten. Von den Päpsten bis hin zu Napoleon sind Bilder von Bocciaspielern in grosser Zahl überliefert und zwar von einfachen Arbeitern bis hin zu französischen Edeldamen.
Wer das Bocciaspiel aktiv verfolgt, versteht bald, dass es sich hierbei um einen Sport handelt, welcher Intelligenz, Geschicklichkeit und eine gute Strategie erfordert.

Gründung Bocciaklub Grenchen 
Vor vielen Jahren gründeten einige ausgewanderte Tessiner den Bocciaklub Grenchen. Auf einer Sandbahn beim Restaurant Traube (heute Ticino) spielten sie jeweils am Wochenende um das traditionelle Boccalino. Am 30. Januar 1945 fanden sich einige Bocciafreunde zur Gründungsversammlung eines Vereins zusammen und erweckten die heutige Società Bocciofila Grenchen zum Leben. 
Gleichzeitig wurde auch in Olten ein Bocciaklub gegründet und so konnte die Solothurnische Bocciavereinigung entstehen, welche noch im gleichen Jahr dem Schweizerischen Bocciaverband beitrat. 

Realisation eigene Bocciahalle 
Der Mitgliederbestand wuchs schnell an, und so beschloss man im Jahr 1950 eine zweite Bocciabahn zu erstellen. Am 2. Juni 1951 konnte das 1. interkantonale Turnier auf den klubeigenen Bahnen ausgetragen werden. Schon bald machte man sich Gedanken darüber, wie man die Bahnen aus gewalztem Sand mit einem Dach versehen konnte. Nach jahrelangen Verhandlungen mit der Gemeinde, stellte diese dem Klub Land im Baurecht zur Verfügung. Die Idee, eine eigene Bocciahalle mit Vereinslokal zu erstellen, konnte nun endlich realisiert werden. Am 1. Mai 1979 wurden die Bocciabahnen mit dem "Brändli-Turnier" offiziell eingeweiht. Heute besitzt der Klub zwei synthetische Bocciabahnen, welche die Durchführung von kantonalen und nationalen Turnieren ermöglichen. 

Mitglieder
Alle jene, welche es wünschen, ob schweizer Staatsbürger oder Ausländer, können eine Mitgliedschaft beantragen. Die Bahnen stehen allen zur Verfügung und werden auch an Gruppen, Vereinen oder Firmen vermietet.

SBV